Aufenthaltspapiere / Permanente

Entgegen mangelhafter Angaben im Internet handelt es bei der sogenannten „Cédula“ nicht um die Daueraufenthaltsgenehmigung,
sondern um den paraguayischen Personalausweis, welcher einzig legales Ausweisdokument in Paraguay darstellt und bei allen
geschäftlichen Aktivitäten benötigt wird (ausgenommen registrierbare Güter, diese sind mit Reisepass erwerbbar).

Die Cédula ist erst nach Ausstellung der “ Admisión Permanente“ (überstzt:unbegrenzte Aufenthaltsgenehmigung, auszustellen durch die autorisierte Behördedes Aussenministeriums Namens „Migraciones“) beim polizeilichen Meldeamt (Identificaciones) zu beantragen.

Die Beantragung der Daueraufenthaltsgenehmigung birgt einige Requisiten und Formalitäten, welche auf Grund der internationalen
Vereinbarungen zwischen den Staaten Deutschland und Paraguay unbedingt einzuhalten sind, da ansonsten die Herrkunft der Urkunden, welche Ihre Identität bekräftigen, unter Umständen nicht anerkannt werden.

Aufenthaltsgenehmigung (Admisión Permanente)
Die nachstehenden Urkunden müssen aus obenstehendem Grund durch die Paraguayische Botschaft in Berlin beglaubigt werden:

– Geburtsurkunde
– Heirats- / Scheidungs- oder Sterbeurkunde (falls verwittwet oder geschieden)
– polizeiliches Führungszeugnis (überbeglaubigt durch die Generalstaatsanwaltschaft in Bonn/ auch für Minderjährige ab 14 Jahre)
– schulpflichtige Kinder: letztes Schulzeugnis.

Weitere Requisiten, welche vor Ort erstellt werden:

– Gesundheitszeugnis (beglaubigt durch das Gesundheitsministerium)
– polizeiliches Führungszeugnis, der lokalen Polizei
– Interpolzertifikat
– Fotokopie des Reisepasses
– Anwesenheitsnachweis
– Eidesstattliche Erklärung der Gesetzesanerkennung
– Solvenznachweis ( 10ha Grundbesitz / 5500 USD oder Equivalent auf lokalem Bankkonto)

Sämtliche Dokumente aus dem Ausland müssen durch einen staatlich vereidigten Übersetzer in die Amtssprache Spanisch übersetzt, sowie vom Aussenministerium Paraguay überbeglaubigt werden.

Bei Einreichung der gesamten Dokumente, d.h Antragstellung, stellt Migraciones eine Quittung aus (Mesa de Entrada genannt).
Fälschlicher Weise kursiert der Glaube, dass diese nur für 90 Tage gültig sei.
Laut der Behörde `Migraciones` ist die 90 Tage-Angabe
jediglich ein interner Kontrollmechanismus, wird aber bei gewöhnlichen Personalkontrollen leider von der schlecht geschulten National-Polizei immer wieder dazu genutzt, um etwas ‚Extra‘ zu verdienen.
Daher empfielt Migraciones: „Sollte nach 90 Tagen das Visum-Kärtchen (Permanente) noch nicht fertig sein, die 90-Tage-Quittung am Schalter der Institution abstempeln zu lassen.
Die Aufenthaltsrechte erlischen nicht, trotz des auserlassenen Stempelns.

Für diejenigen, die sich den Aufwand ersparen wollen bieten wir die Einreichung zu einem Festpreis an.